Wenn die Depression abklingt - Was zu tun ist!

Die Krankheit schwindet, dem Depressiven geht's wieder etwas besser. Worauf sollte man achten?

Die Krankheit Depression reißt nicht nur die betroffenen aus ihrem Alltag, auch die Angehörigen müssen ihr Leben verändern. Worauf sollten Sie achten, wenn Ihr Angehöriger wieder gesund wird:

Strukturieren Sie Ihren und seinen Tag

Achten Sie darauf, daß der Weg in's "normale" Leben vorsichtig gestaltet wird. Erwrten Sie nicht 100-prozentige Leistung von sich und dem Betroffenen, sonst besteht die Gefahr einer Überforderung.

zudem ist es sinnig, einen gemeinsamen Tagesablauf von Angehörigen und dem Betroffenen durchzuplanen. Wer ist wann zu Hause? Wann isst man gemeinsam, wann geht wer einkaufen usw. Achten Sie darauf, genug Ruhephasen einzuplanen.

Auch das Erleben oder Durchführen angenehmer Aktivitäten wirkt sich positiv auf die Stimmung.

Gibt es für einen Menschen nur sehr wenige als angenehm empfundene Tätigkeiten oder Ereignisse, fühlt er sich sich depressiv. Positive Erlebnisse sind also sehr wichtig, gerade für ehemalig depressive.
Hier einige Beispiele:

- Gut essen
- Ein schönes Buch lesen
- Ins Grüne fahren
- Radio hören
- Für sich selbst Dinge einkaufen
- Lachen
- Ein Bad nehmen
- Autofahren
- Jemandem helfen
- Briefe erhalten
- In ein Lokal gehen
- Fotografieren
- Sich künstlerisch betätigen
- Karten spielen
- Puzzle, Kreuzworträtsel lösen
- sich nett anziehen
- Vor sich hinsingen

Einen Schritt nach dem anderen

Bewährt hat sich der schrittweise Einstieg in den Alltag. Lebt der patient alleine, kann vielleicht ein Freund direkt nach dem Krankenhausaufenthalt mit in der Wohnung wohnen. So können die ersten, besonders schwierigen Tage besser überstanden werden.

Hilfe bei der Lösung von Konflikten

Ehemalig Depressive haben meist wenige Freunde und Bekannte, die ihnen bei Schwierigkeiten beistehen könnten. Bieten Sie sich deshalb als Ansprechpartner an, besonders dann, wenn Belastungs- oder Krisensituationen auftreten. Wichtig ist, daß der betroffene weis, dass Sie für ihn da sin, wenn er sie braucht!

 

 

 
Startseite
Erste Anzeichen
Übersicht über eine Depression
Was eine Depression NICHT ist

Ursachen für Depressionen

Ungünstige Faktoren
Symptome
Depressionen bei Kindern
Depressionen bei Jugendlichen
Frauen und Depressionen
Männer und Depressionen

Depressionen im Alter
      Behandlungs-
        möglichkeiten

      Kinder mit         depressiven Eltern
      Depressive         Pseudodemenz

Verlauf und Prognose
Welcher Arzt ist der Richtige?
Arten von Depressionen
      Major Depression
      Bipolare Störungen
      Dysthymia
      Erschöpfungs-
        Depression

      Neurotische         Depression
      Reaktive Depression
      Symptomatische         Depression
      Zyklothyme Störung
      PMS und PDS
      Wochenbett-
        depression

      Winterdepressionen
      Klimakterische         Depressionen
Medikamente
       TZA
       SSRI
       SNRI
       MAO-Hemmer
       FAQ

Therapiemöglichkeiten
Den richtigen    Therapeuten finden

Das Gespräch
Elektrokrampftherapie
Magnetstimulation
Psychotherapie
Familientherapie
Interpersonelle    Psychotherapie
Kognitive    Umstrukturierung
Verhaltens-
    therapeutische     Verfahren

 

Geschafft - Endlich wieder gesund!
Aus der Depression lernen

Stress und Depressionen

Trauer und Depressionen
Rückfall vermeiden
Die richtige Ernährung
Rauchen und Depressionen
Hilfe bei Angsterkrankungen
Tipps für Betroffene
       Gesünder denken
       Selbstwertgefühl           steigern
Tipps für Angehörige
Suizid - Selbstmord
Drogenprobleme
Gegen die Sinnlosigkeit
Zurück in den Job
Depressionen und Borderline
Selbsthilfegruppen
 
Karl's Tagebuch
News-Blog
 
Impressum