Weitere Therapieformen bei Depressionen

Die interpersonelle Psychotherapie (IPT) ist eine Kurzzeitbehandlung (12 bis 20 Sitzungen), die speziell für Depressive entwickelt wurde. Sie konzentriert sich auf Probleme im Umgang mit anderen Menschen, die nach diesem Konzept entweder Ursache oder Folge der Depression darstellen. In den Sitzungen werden zum Beispiel Trennungen, Konflikte in Partnerschaft und Beruf oder Rollenprobleme in der Familie bearbeitet. Durch die Therapie sollen die Patienten lernen, besser mit ihrem Umfeld zurechtzukommen. Die IPT ist wissenschaftlich anerkannt und eignet sich auch besonders für ältere Menschen mit wiederkehrenden Depressionen. Ziel der kognitiven Umstrukturierung ist vor allem, das Denken des Depressiven zu verändern. In mehreren Schritten lernt der Patient, seine negative Sicht auf Dinge und Lebenssituation zu überprüfen und alternative Denkweisen zu entwickeln. Wie praxistauglich diese sind, prüfen Therapeut und Patient in simulierten Testsituationen. Durchschnittlich dauert eine solche Therapie 20 bis 45 Sitzungen.

Die Familientherapie beruht auf der Annahme, dass die Probleme des Patienten nur mithilfe seiner Familie verstanden und gelöst werden können. Um die Beschwerden zu überwinden, müssen die Verhältnisse zwischen den Verwandten verändert werden. Die sogenannte systemische Familientherapie sieht in den Leiden des Patienten Symptome der ganzen Familie. Finden die einzelnen Mitglieder einen anderen, besseren Umgang miteinander, verschwinden die Symptome des "Indexpatienten" allmählich. Diese Art der Behandlung dauert meist nur sehr kurz (6 bis 12 Sitzungen) und wird oft in Kliniken und Beratungsstellen angeboten.

Das Konzept der klientenzentrierten Gesprächstherapie begreift den depressiven Menschen nicht als passiven Patienten, sondern als aktiven Klienten, der sich Hilfe zum Überwinden seiner Beschwerden sucht und die Richtung der Behandlung selbst bestimmt. Nach der Theorie kennt der Klient grundsätzlich seine Bedürfnisse, allerdings ist ihm dieses Wissen aufgrund negativer Reaktionen auf sein Verhalten im Laufe der Zeit verloren gegangen. Im Gespräch mit dem Therapeuten soll er seine Wünsche und Neigungen wiederfinden, um sich im Alltag entfalten zu können. Solche Gesprächstherapien werden oft mit verhaltenstherapeutischen Ansätzen kombiniert. Auch in der Gestalttherapie spricht man von Klienten, und auch hier vertrauen die Therapeuten auf die Fähigkeiten des Menschen, sich - mithilfe der Behandlung - selbst aus einer Depression zu befreien. Allerdings muss er dafür zunächst seine Bedürfnisse entdecken und lernen, sich mit anderen Menschen auszutauschen. In Rollenspielen werden Erlebnisse simuliert, die bei der Entstehung der Beschwerden eine maßgebliche Rolle gespielt haben. Dabei entwickelt der Klient zusammen mit dem Therapeuten alternative Handlungsmuster, die nicht in die Sackgasse der Depression führen.

 

 

 

 
Startseite
Erste Anzeichen
Übersicht über eine Depression
Was eine Depression NICHT ist

Ursachen für Depressionen

Ungünstige Faktoren
Symptome
Depressionen bei Kindern
Depressionen bei Jugendlichen
Frauen und Depressionen
Männer und Depressionen

Depressionen im Alter
      Behandlungs-
        möglichkeiten

      Kinder mit         depressiven Eltern
      Depressive         Pseudodemenz

Verlauf und Prognose
Welcher Arzt ist der Richtige?
Arten von Depressionen
      Major Depression
      Bipolare Störungen
      Dysthymia
      Erschöpfungs-
        Depression

      Neurotische         Depression
      Reaktive Depression
      Symptomatische         Depression
      Zyklothyme Störung
      PMS und PDS
      Wochenbett-
        depression

      Winterdepressionen
      Klimakterische         Depressionen
Medikamente
       TZA
       SSRI
       SNRI
       MAO-Hemmer
       FAQ

Therapiemöglichkeiten
Den richtigen    Therapeuten finden

Das Gespräch
Elektrokrampftherapie
Magnetstimulation
Psychotherapie
Familientherapie
Interpersonelle    Psychotherapie
Kognitive    Umstrukturierung
Verhaltens-
    therapeutische     Verfahren

 

Geschafft - Endlich wieder gesund!
Aus der Depression lernen

Stress und Depressionen

Trauer und Depressionen
Rückfall vermeiden
Die richtige Ernährung
Rauchen und Depressionen
Hilfe bei Angsterkrankungen
Tipps für Betroffene
       Gesünder denken
       Selbstwertgefühl           steigern
Tipps für Angehörige
Suizid - Selbstmord
Drogenprobleme
Gegen die Sinnlosigkeit
Zurück in den Job
Depressionen und Borderline
Selbsthilfegruppen
 
Karl's Tagebuch
News-Blog
 
Impressum